Gemeinde-Veranstaltungen

Kirchenlogo offene-Kirche-1

Unsere Kirche ist geöffnet für Gebet und Seelsorge
samstags 17.45 -18.00 Uhr
sonntags 09.30 Uhr (Kurzgottesdienst unter Beachtung der Hygiene-Regeln)

  

Aktuelles

Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten.“
Jeremia 31,9

Leider kann unser Gemeindeleben aufgrund der Coronapandemie z.Zt. nicht wie gewohnt stattfinden. Zusätzlich zu unseren Gottesdiensten steht Ihnen unsere Kirche offen zu ANDACHT und GEBET

  • Freitag, 20.11., 18.00 Uhr
  • Freitag, 27.11., 19.00 Uhr
  • Mittwoch, 02.12., 15.00 Uhr
  • Mittwoch, 02.12., 19.30 Uhr
  • Freitag, 11.12., 19.00 Uhr

 

 

Gott schütze Sie und gebe Ihnen Kraft!

Ihre Pfarrerin M.Glöckner

UMKEHR ZUM FRIEDEN

Unter diesem Thema feiern wir während der Ökumenischen Friedensdekade vom 8.bis 18.November am

Sonntag, 15.November 9.30 Uhr einen BITTGOTTESDIENST FÜR DEN FRIEDEN

Mit diesen Gedanken und Anliegen sind Sie auch eingeladen ebenfalls am

Sonntag, 15. November 11.15 Uhr zur ANDACHT an der KZ – Gedenkstätte in Venusberg/Spinnerei.

Wir wollen der Opfer der Novemberpogrome von 1938 gedenken. Unfrieden ist in unserem Land, in unseren Herzen, im Miteinander von Völkern und Nationen. Wir sehnen uns nach einem Ende von Gewalt, Tränen und Leid.

Umkehren zum Frieden!

Selig sind die Frieden stiften, denn sie werden Gottes Kinder heißen (Matthäus 5,9)

Umkehren zum Frieden wollen wir
und in der Welt Frieden wachsen lassen.
Zur Ehre Gottes und zum Wohl unserer Nächsten.
Zur Freude unseres Herzens und für ein Leben in Fülle.

„Glaubst du, dass es Wege aus der Schuldenfalle gibt?

Wer von Ihnen hat in seinem Leben schon einmal Schulden gemacht? Sei es für ein Getränk im Café, wenn das Kleingeld fehlt, für den Kauf des ersten Autos oder gar für die eigenen vier Wände. Schulden zu machen oder Kredite aufzunehmen, ist heutzutage ein ganz normaler, erwünschter und oft notwendiger Vorgang. Ohne ihn würde das System Marktwirtschaft nicht funktionieren. Überschuldung tritt jedoch ein, wenn man den laufenden Forderungen nicht mehr gerecht werden kann. Sie ist nicht einfach das Resultat individueller Probleme oder Unfähigkeit, mit Geld umzugehen, sondern vor allem Ausdruck eines gesellschaftlichen Wandels, der von vielen Menschen nicht mehr ohne Schwierigkeiten vollzogen werden kann. Die Corona-Pandemie stellt Menschen zusätzlich vor neue finanzielle und manchmal auch existenzielle Herausforderungen.

Die Herbstsammlung der Diakonie Sachsen und der Evangelischen Landeskirche Sachsen widmet sich im November genau diesen Menschen, wie ein Beispiel zeigt:

Eine Klientin, nennen wir sie Frau Muster, wohnt in Zschopau und muss zur Beratung nach Marienberg fahren. Doch das ist nicht einfach, weder ein Auto steht zur Verfügung, noch der Bus kann genutzt werden und Taxi fahren ist finanziell nicht möglich. Schuldnerberatung ist zwar teilweise telefonisch möglich. Jedoch sind Hausbesuche, persönliche Gespräche und das gemeinsame Öffnen, Sortieren und Ablegen der Forderungen eine Grundsäule der nachhaltigen Begleitung aus der Überschulung.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung kann das Angebot aufgestockt und mobiler gemacht werden. Wir möchten die Berater*innen mit notwendigem Equipment für die mobile Beratung ausstatten. Dazu gehören ein Laptop, ein Handy, ein mobiler Scanner und Drucker. Außerdem möchten wir die Beratungszeiten flexibler gestalten, sodass die Personen zu Hause aufgesucht und unterstützt werden können.

Bitte spenden Sie für ergänzende Projekt der mobilen und präventiven Schuldnerberatung der Diakonie Sachsen. So können Sie unsere Arbeit für überschuldete Familien und Personen unterstützen:

  • mit einer Spende per Überweisung auf unser Spendenkonto IBAN: DE15 3506 0190 1600 3000 12, Kennwort: Schuldnerberatung
  • oder einer Online-Spende: www.diakonie-sachsen.de/onlinespende
  • oder über die Spendenbüchsen, die Sie in Ihrer Kirchgemeinde finden.

Wir danken Ihnen – Nächstenliebe wirkt.

Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten.

Jer 31,9

Am 13.September fanden die Kirchenvorstandswahlen statt. Unser Dank gilt allen, die sich haben aufstellen lassen!

Es erhielten

  • Heiko Held 68 Stimmen
  • Jörg Reuter 64 Stimmen
  • Felix Wendler 61 Stimmen
  • Gerd Stellmacher 37 Stimmen
  • Sonja Reuther 37 Stimmen
  • Thomas Lesch 32 Stimmen

Zu Kirchvorstehern unserer Kirchgemeinde wurden unter Berücksichtigung der Maßgaben von § 10 Abs.3 i.V.m. § 1 Abs.4 und 5 KVBO somit gewählt: Heiko Held, Jörg Reuter, Felix Wendler, Gerd Stellmacher. Das Los entschied zwischen den beiden Kandidaten mit gleicher Stimmenzahl für Gerd Stellmacher als Kirchvorsteher.

Die Wahlbeteiligung lag bei 18%. In ihrer konstituierenden Sitzung am 30.09.2020 nehmen die neugewählten Kirchenvorsteher die Berufungen vor.

Am Sonntag, 29.11.2020, wird der neue Kirchenvorstand dann in seinen Dienst in unserer Kirchgemeinde eingeführt.

Bitte begleiten Sie unsere bisherigen und neuen Kirchvorsteher durch Ihr Gebet!

Gemeindewahlleiterin Elke Müller