Gemeinde-Veranstaltungen

Kirchenlogo offene-Kirche-1

Unsere Kirche ist geöffnet für Gebet und Seelsorge
samstags 17.45 -18.00 Uhr
sonntags 09.30 Uhr (Kurzgottesdienst unter Beachtung der Hygiene-Regeln)

  

Gemeinde & Corona

„Unsere Augen sehen stets auf den HERRN, denn ER wird meinen Fuß aus dem Netze ziehen!“

Ps. 25,15 – Spruch für den Sonntag Okuli

Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten.“
Jeremia 31,9

Leider kann unser Gemeindeleben aufgrund der Coronapandemie z.Zt. nicht wie gewohnt stattfinden. Zusätzlich zu unseren Gottesdiensten steht Ihnen unsere Kirche offen zu ANDACHT und GEBET

  • Freitag, 20.11., 18.00 Uhr
  • Freitag, 27.11., 19.00 Uhr
  • Mittwoch, 02.12., 15.00 Uhr
  • Mittwoch, 02.12., 19.30 Uhr
  • Freitag, 11.12., 19.00 Uhr

 

 

Gott schütze Sie und gebe Ihnen Kraft!

Ihre Pfarrerin M.Glöckner

Alle Termine gelten weiterhin unter Vorbehalt. Bitte informieren Sie sich über die jeweils aktuelle Planung durch die Aushänge.

Neben den Gottesdiensten starteten wir auch wieder mit manchen Gruppen und Kreisen, unter Beachtung der derzeit geltenden Hygieneregeln.

  • Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes ist beim Betreten und Verlassen der Kirche und Gemeinderäume, da, wo der Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann, weiterhin notwendig.
  • Auch das Singen im Gottesdienst und in Gemeindekreisen ist nur mit einer Mund-Nasenbedeckung erlaubt. Diese schützt vor allem die anderen und ist daher ein Zeichen der Achtsamkeit und Solidarität gegenüber gefährdeten Menschen.

Familien und gemeinsame Hausstände dürfen gern zusammensitzen. Derzeit praktizieren wir die bankweise Erfassung der Teilnehmer/innen mit Name und Telefonnummer. Dies ermöglicht im Infektionsfall eine sitzplatzbezogene Kontaktnachverfolgung. Der Teilnehmernachweis wird vier Wochen im Pfarramt aufbewahrt und danach vernichtet. Verzichten Sie auf die Teilnahme, wenn Sie Symptome der Coronakrankheit verspüren oder Kontakt mit infizierten Personen hatten.

Bitten wir Gott um seine Hilfe in dieser für viele beschwerlichen Zeit.

Übers Telefon von Montag bis Freitag von 9.00-18:00 Uhr erreichbar

Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Beraterinnen und Berater der Ev.-Luth. Landeskirche, des Bistums DresdenMeißen und der Diakonie Sachsen haben ein ökumenisches „Corona-Seelsorgetelefon“ organisiert. Die geschulten Seelsorger werden ab nächster Woche, Montag, 30. März, mit einer zentralen Telefoneinwahl von montags bis freitags von 9.00 bis 18:00 Uhr erreichbar sein. Sie wollen mit diesem Angebot den Dienst der bestehenden TelefonSeelsorge ergänzen und auf Fragen eingehen, die möglicherweise in den Tagen und Wochen der Corona-Pandemie aufbrechen und unruhig machen.

So könnten Fragen besprochen werden, wie: Was trägt in diesen Tagen, wo wir selbst und die Welt um uns herum im Krisenmodus sind? Wie kann ich mit meinen Befürchtungen und Ängsten klar kommen und doch auch zuversichtlich sein? Wie finde ich mich zurecht mit dem Alleinsein und den Kontaktbeschränkungen? Was nährt meinen Glauben in dieser Zeit, wo öffentliche Gottesdienste und das persönlich vielleicht gewohnte und geschätzte Gemeinschaftsleben in der Kirche nicht möglich sind? Was hat überhaupt Gott mit dem Ganzen zu tun?

Da eine Seelsorge von Angesicht zu Angesicht in dieser Ausnahmesituation mit ansteigenden Fallzahlen und Einschränkungen in der Begegnung kaum möglich ist, haben sich die bisher 60 erfahrenen Seelsorger und Berater auf dieses Angebot verständigt. Die seelsorgerliche Beratung richtet sich an Erwachsene jeden Alters und Geschlechts, mit oder ohne Kirchenzugehörigkeit.

Unter der Telefonnummer 0351 / 89692890 kann man anrufen und findet dann ein offenes Ohr und Herz bei einer Gesprächspartnerin oder einem Gesprächspartner. Ein abgestimmter interner Dienstplan sorgt für die Besetzung des Telefons.

Für alle Nutzer des Seelsorgetelefons entstehen nur die normalen Telefonkosten, die auch sonst bei der Anwahl einer Dresdner Festnetznummer zu tragen sind (bei Flatrate entstehen keine weiteren Kosten). Die Inanspruchnahme der Seelsorge ist anonym möglich und unterliegt der von den Kirchen auferlegten Schweigepflicht. Die Seelsorger und Berater laden ein und ermutigen, sich mit Fragen und Nöten an sie zu wenden oder diese Möglichkeit anderen Menschen weiterzusagen.